Soziale, ökologische und ökonomische Nachhaltigkeit

Unsere Arbeit wird von den drei Säulen der Nachhaltigkeit getragen, die die Kernelemente der Standards von Cotton made in Africa bilden:

  1. People – CmiA fördert Kleinbauern und setzt sich für menschenwürdige Beschäftigung, die Gleichberechtigung der Geschlechter und für das Respektieren der Rechte von Kindern ein
  2. Planet – CmiA steht für den Schutz von Boden, Wasser, Biodiversität, Umwelt und Klima, schließt genveränderte Organismen aus und reduziert die negativen Effekte des Pflanzenschutzes
  3. Prosperity – CmiA erleichtert den Zugang zu hochwertigen Betriebsmitteln, steigert die Produktivität sowie höhere Faserqualität, und engagiert sich für verbesserte Lebensbedingungen

Der kleinbäuerliche Baumwollanbau in Afrika

Baumwolle kommt in Subsahara-Afrika eine Schlüsselrolle bei der Bekämpfung von Armut zu: Die Einnahmen aus dem Verkauf der Baumwolle stellen in vielen Ländern der Region die Hälfte des Einkommens der Kleinbauern, -bäuerinnen und ihrer Familien dar. Das Potenzial der Faser, einen maßgeblichen Beitrag zur wirtschaftlichen Entwicklung und Armutsbekämpfung zu leisten, wurde bislang jedoch nur unzureichend genutzt, da die Bauern und Bäuerinnen mit verschiedenen Herausforderungen zu kämpfen haben: Die Preise auf dem Weltmarkt schwanken, die Produktivität ist gering und die Infrastruktur in den Anbauländern mangelhaft. Vor diesem Hintergrund wurden die Aid by Trade Foundation und ihre Cotton made in Africa-Initiative ins Leben gerufen.

https://cottonmadeinafrica.org/wp-content/uploads/2020/03/drotto.png

Prof. Dr. Michael Otto
Stifter

„Afrika liegt mir am Herzen – als Mensch und Unternehmer“

Das Kuratorium

Das Kuratorium der Aid by Trade Foundation ist mit Persönlichkeiten aus Wirtschaft, öffentlicher Hand und Nichtregierungsorganisationen international besetzt. Es bildet das Aufsichtsgremium der Stiftung und besteht aus mindestens sechs und höchstens zwölf Mitgliedern unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Michael Otto und seinem Vertreter Dr. Wolfgang Jamann (International Civil Society Center).

Neue Mitglieder werden durch die Geschäftsführung der Stiftung vorgeschlagen und durch einen Kuratoriumsbeschluss für die Dauer von zwei Jahren bestellt. Eine Wiederbestellung ist möglich. Die Geschäftsführung der Stiftung erstattet dem Kuratorium zweimal jährlich Bericht über ihre Aktivitäten und Pläne.

https://cottonmadeinafrica.org/wp-content/uploads/2020/03/OTTO-e1592038331283.jpg

PROF. DR. MICHAEL OTTO
Vorsitzender des Kuratoriums / Aufsichtsratsvorsitzender der Otto Group

„Cotton made in Africa ist innovativ, weil die Initiative Marktkräfte aktiviert und dauerhaft eine Win-Win-Situation zwischen allen Akteuren und auf allen Ebenen der Wertschöpfungskette schafft – vom Bauern bis zum Konsumenten.“

https://cottonmadeinafrica.org/wp-content/uploads/2020/03/Jamman-e1592038088546.jpg

DR. WOLFGANG JAMANN
Stellvertretender Vorsitzender des Kuratoriums / Executive Director International Civil Society Centre

„Ich bin gerne Kurator bei CmiA, weil ich fest daran glaube, dass Hunger und Armut in Afrika nur besiegt werden können, wenn neben den NGOs und staatlichen Entwicklungsorganisationen auch Unternehmen und Unternehmer nach sozialen und ökologischen Kriterien handeln und die Anliegen von Kleinbauern in der Dritten Welt aktiv fördern. Hinzu kommt, dass wir selbst unser Konsumverhalten anpassen müssen; dafür bietet die Produktion (bzw. der Kauf) von Kleidung mit CmiA-Baumwolle eine wunderbare Gelegenheit. Die Arbeit in der Stiftung ist bereichernd, weil wir über ‚Sektorengrenzen‘ hinaus miteinander im Gespräch sind.“

https://cottonmadeinafrica.org/wp-content/uploads/2020/03/Brandes-e1592037980606.jpg

EBERHARD BRANDES
Geschäftsführender Vorstand des WWF Deutschland

„Unser Ziel: Wir wollen die weltweite Zerstörung der Natur und Umwelt stoppen und eine Zukunft gestalten, in der Mensch und Natur in Harmonie miteinander leben. Wirkungsvolle Maßnahmen des Natur- und Umweltschutzes sowie einer nachhaltigen Entwicklung der afrikanischen Länder müssen mit der Förderung eines nachhaltigen Handels einhergehen. Cotton made in Africa ist die Umsetzung dieses Prinzips: Die Verbindung des Baumwollbauern in Benin mit dem Konsumenten in Europa über Handelswege einerseits und die Garantie für schonendes und nachhaltiges Landmanagement andererseits.“

https://cottonmadeinafrica.org/wp-content/uploads/2020/03/Flachsbarth.jpg

DR. MARIA FLACHSBARTH
Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

„Nachhaltigkeit entlang globaler Wertschöpfungsketten ist ein zentrales Thema für die deutsche Entwicklungszusammenarbeit. Die Verbesserung der Situation für Mensch und Umwelt muss bereits auf dem Baumwollfeld beginnen, nur so kann Globalisierung gerecht gestaltet werden. Das BMZ unterstützt deshalb die Arbeit von Cotton made in Africa seit der Gründung, um die nachhaltige Entwicklung in den afrikanischen Ländern zu fördern.“

https://cottonmadeinafrica.org/wp-content/uploads/2020/03/Gieseler.jpg

OLAF GIESELER
Geschäftsführer der CURATAX Treuhand GmbH Steuerberatungsgesellschaft

„Cotton made in Africa ist eine sinnvolle und innovative Initiative. Ich freue mich daher, wenn ich einen Beitrag zur Gestaltung der rechtlichen und steuerlichen Rahmenbedingungen sowie zur inneren Organisation von Cotton made in Africa leisten kann.“

https://cottonmadeinafrica.org/wp-content/uploads/2020/03/Merck.jpg

PROF. DR. JOHANNES MERCK
Chief Corporate Responsibility Officer & Advisor
der Otto Group

„Cotton made in Africa steht für neue und erfolgreiche Wege in der Entwicklungszusammenarbeit und gilt dort genauso wie im Rahmen des Corporate Responsibility-Engagements von Textilunternehmen als innovative und richtungsweisende Initiative. Die Prinzipien der Wirtschaft sind maßgeblich für die Arbeit von Cotton made Afrika, denn die Initiative setzt auf Hilfe zur Selbsthilfe, mobilisiert Marktkräfte und berücksichtigt die Regeln des Marktes. Auf diesem Wege schafft Cotton made in Africa einen Zugang zu Wissen und Bildung für solche Menschen, für die dies bisher unerreichbare Güter waren.“

https://cottonmadeinafrica.org/wp-content/uploads/2020/03/MatthiasMogge.jpg

MATHIAS MOGGE
Generalsekretär und Vorstandsvorsitzender Welthungerhilfe

„In der Entwicklungszusammenarbeit sind wir auf einem vielversprechenden Weg. Die Bevölkerung in vielen Ländern ist selbstbewusster geworden. Insbesondere in Afrika nehmen die Menschen ihr Schicksal stärker als früher in die eigenen Hände. Ich freue mich darauf, als Mitglied des Kuratoriums von Cotton made in Africa an den Chancen für die Menschen und der wirtschaftlichen Entwicklung ihrer Heimatländer mitwirken zu können.“

https://cottonmadeinafrica.org/wp-content/uploads/2020/03/Schroeder-e1592038156814.jpg

UWE SCHRÖDER
Ehrenmitglied des Kuratoriums /
Mitbegründer Tom Tailor Group

„Eine jede partnerschaftliche Beziehung besteht aus Geben und Nehmen. In diesem Fall können wir mit dem Geben sogar etwas bewirken – und das langfristig. Auf der anderen Seite bekommen wir dafür ökologisch angebaute Baumwolle in guter Qualität zurück. Dies ist das wertvolle Prinzip der AbTF-Stiftung – mit Hilfe nachhaltige Hilfe leisten.“

https://cottonmadeinafrica.org/wp-content/uploads/2020/03/Shikwati.jpg

JAMES SHIKWATI
Direktor des Inter Region Economic Networks (IREN) Kenya

„Ich begrüße Cotton made in Africas Bemühungen afrikanische Bauern in den wertschöpfenden Handel mit europäischen Märkten zu integrieren.“

https://cottonmadeinafrica.org/wp-content/uploads/2020/03/MunirZaveri.jpg

MUNIR ZAVERI
Vorstandsvorsitzener Alliance Ginneries Ltd

„Es ist eine Ehre und ein Privileg für mich in das Kuratorium der AbTF berufen zu werden. Meine Familie ist seit 1935 im Baumwollgeschäft tätig, daher haben wir alle Höhen und Tiefen dieser Branche miterlebt und gesehen, was für schreckliche Auswirkungen eine schlechte Politik auf afrikanische Bauern hat. Ich weiß aus erster Hand, wie sich die Teilnahme an einer nachhaltigen Lieferkette wie CmiA positiv auf die Kleinbauern auswirken kann und ihre Existenz verbessert.“

Der Beirat

Der Beirat von Cotton made in Africa berät die Initiative und setzt sich aus Vertretern verschiedener internationaler Interessengruppen zusammen. Nichtregierungsorganisationen, Textilunternehmen, Baumwollgesellschaften sowie staatliche Organisationen bringen unterschiedliche Sichtweisen und Erfahrungen ein. Mit ihrer Expertise sind die Beiräte wichtige Diskussionspartner und Ratgeber der Geschäftsführung.

Marco Bänniger

Paul Reinhart AG
Head Trader Hand Picked Cotton

Torsten Stau

REWE Group Buying GmbH
Non Food / Nichthandelsware Handel D Geschäftsleitung

Boris Vogt

Miles Group
CEO

Marc Leynaert

Faso Coton
Produktionsdirektor

Sabrina Mueller

Tchibo GmbH
Lead Manager Sustainability
(Non Food Product & Market)

Dr. Iris Schöninger

Welthungerhilfe
Koordinatorin Grundsatzfragen & Präsidentin

Olaf Tschimpke

NABU
Vorsitzender der NABU International Naturschutzstiftung

Jörn Otto

Bonprix
Vice President Sourcing and Supply Chain

Dr. Liliana Gamba

WWF
Senior Projektkoordinatorin Nachhaltigkeitsstandards

Dr. Marco Hartmann

Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH
Leiter Programm Nachhaltige Agrarlieferketten und Standards

Die Geschäftsführung

Aufgabe der Geschäftsführung ist es, die Stiftungsziele durch die Koordination konkreter Maßnahmen in die Tat umzusetzen; weiterhin ist sie für die strategische Weiterentwicklung der Organisation verantwortlich. Grundlage hierfür bilden die Stiftungssatzung sowie die Beschlüsse des Kuratoriums.

Die Gesamtverantwortung für die Initiative Cotton made in Africa teilen sich die Aid by Trade Foundation und die ATAKORA Fördergesellschaft GmbH (ATAKORA). Letztere ist für die Vermarktung der Markenrechte der Aid by Trade Foundation – aktuell Cotton made in Africa und The Good Cashmere Standard – verantwortlich. Einnahmen aus der Nutzung der Markenrechte werden an die Aid by Trade Foundation (AbTF) abgeführt und von ihr gemäß ihrem Stiftungszweck eingesetzt.
Im Jahr 2015 wurde Tina Stridde für die Aid by Trade Foundation vom Kuratorium als Geschäftsführerin berufen; mit Christian Barthel und Sabine Kleinewiese besetzt eine Doppelspitze die Geschäftsführung der ATAKORA Fördergesellschaft GmbH.

Das Team

Das Team ist agil, gut vernetzt und engagiert: Die Mitarbeiter der Aid by Trade Foundation bilden mit ihren unterschiedlichen Erfahrungen ein einander sehr gut ergänzendes Team von Experten und Expertinnen. Wissen und Engagement, Flexibilität und die Bereitschaft zum Dialog sind die Basis, um sowohl auf dem Feld in Afrika als auch in den Einkaufsbüros der internationalen Textilproduktionsmärkte die Welt der afrikanischen Kleinbauern und Kleinbäuerinnen ein Stück besser zu machen.

Tina Stridde

Geschäftsführung

Sabine Kleinewiese

Finance & Controlling, Geschäftsführung ATAKORA

Sonja Taviani

Finance & Controlling

Alexandra Perschau

Standard & Outreach

Nina Schöttle

Standard & Outreach

Gudrun Kersten

Standard & Outreach

Sebastian Müller

Standard & Outreach

Christian Barthel

Business Development, Geschäftsführung ATAKORA

Isabelle Riedelbauch

Business Development

Gerlind Bäz

Business Development

Anja Neumann

Business Development

Christina Ben Bella

Marketing & Communication
In Elternzeit

Isabelle Thoele

Marketing & Communication

Geeske Venance

Büroleitung