Cooee ist neuer Partner von Cotton made in Africa

14.07.2017

Das noch junge Label Cooee aus Großbritannien hat sich zum Ziel gesetzt, faire, nachhaltige und alltagstaugliche Kindermode zu entwerfen. Jetzt hat sich Cooee mit Cotton made in Africa (CmiA) zusammengetan, um ihre Kleidung zu 100% aus CmiA zertifizierter Baumwolle herzustellen. Die fünfteilige Kollektion wird kommende Woche auf der Kindermodenmesse Bubble in London präsentiert und ist geprägt von handgemalten, farbenfrohen Prints, mit der das Gründerduo Naomi Wells und Anna Hesemann die Phantasie der Kinder anregen möchte. Im folgenden Interview verraten die beiden Details über ihre Gründung, Nachhaltigkeit und die Zusammenarbeit mit Cotton made in Africa.

Wie habt ihr euch kennengelernt?

Anna: Naomi kommt aus Großbritannien und ich selbst bin aus Deutschland. Kennen gelernt haben wir uns aber in Uganda. Wir haben beide noch relativ junge Familien und hatten einfach genug von billig angefertigter Kleidung, die zudem auch noch die Menschen ausbeutet, die sie herstellen. Deshalb wollten wir unser eigenes Label gründen und die wundervollen, natürlichen Materialien nutzen, die Uganda zu bieten hat. Wir möchten praktische, alltagstaugliche Kinderkleidung kreieren, die gute Laune verbreitet und darüber hinaus sicherstellen, dass die Menschen in der Herstellung fair behandelt und fair bezahlt werden.

Wie seid ihr auf den Namen Cooee gekommen?

Naomi: Als Kind hat mich meine Mutter immer mit Cooee begrüßt, wenn sie uns von der Schule abgeholt hat. Irgendwie fand ich es damals immer etwas peinlich, aber heute bringt es mich jedes Mal zum Lachen, wenn ich es höre – besonders, wenn meine Mutter es sagt. Wir hoffen, dass es euch auch so ein Lächeln schenkt wie uns.

Welche Art von Stoff verwendet ihr für eure Produkte?

Anna: Wir benutzen ausschließlich afrikanische Baumwolle, die zu 100% Cotton made in Africa zertifiziert ist. Cotton made in Africa ist eine großartige Organisation. Wir lieben es einfach, Partner von ihnen zu sein, weil sie mit fast 700.000 afrikanischen Kleinbauern zusammenarbeiten, um deren Lebensbedingungen und die ihrer Kinder zu verbessern. Kinderarbeit, gefährliche Pestizide und genverändertes Saatgut sind streng verboten. Die Kleinbauern bekommen eine faire und regelmäßige Bezahlung und werden darin geschult, wie sie Baumwolle moderner, effizienter und nachhaltiger anbauen können. Das Ganze hilft den Bauern, höhere Erträge und Einkommen zu erzielen, das es ihnen wiederum ermöglicht, für ihre Familien zu sorgen.

Warum ist Baumwolle so wichtig?

Naomi: Baumwolle ist ein natürliches Produkt, das in Uganda und in ganz Afrika wächst. Der größte Vorteil ist, dass sie atmungsaktiv ist. Baumwolle erlaubt es dem Körper, Flüssigkeit abzugeben und sie dank des Materials zu absorbieren – das ist besonders wichtig für Kinder, die den ganzen Tag rennen und springen und einfach aktiv sind. Außerdem ist Baumwolle super bequem zu tragen! Sie dehnt sich mit dem Körper, ist weich und reizt nicht die Haut. Darüber hinaus hat Baumwolle eine sehr hohe Spannkraft, dass sie besonders stark, strapazierfähig und reißfest macht. Zudem ist sie nass nochmal 30% stärker, sodass sie sehr viele Heißwäschen übersteht.
 
Was macht Cooee anders als andere Marken?

Anna: Wir haben Cooee als ein ethisch vertretbares Unternehmen gegründet, das von ganzem Herzen die Menschen unterstützt, die dabei involviert sind, die Kleider für eure Kinder zu produzieren. Da wir den Großteil des Jahres in Uganda verbringen, also in dem Land, in dem die Kleidung hergestellt wird, können wir persönlich versichern, dass die Standards, von denen wir sprechen, auch eingehalten werden. Zudem arbeiten wir ja mit einer der weltweit wenigen Manufakturen zusammen, die ausschließlich vertikal aufgebaut ist, sodass wir wirklich genau verfolgen können, wer die Kleidung angefertigt hat, die unsere Kinder tragen.