Beninische Kleinbauern auf Augenhöhe mit Weltstars

14.09.2012

Die Deichtorhallen Hamburg haben gestern die Ausstellung Albert Watson: Visions feat. Cotton made in Africa im Haus der Photographie eröffnet. Herzstück der Fotoausstellung sind 36 großformatige Aufnahmen aus Benin, die die mit der Initiative Cotton made in Africa verbundenen Kleinbauern und ihr Lebensumfeld porträtieren. Außerdem zu sehen sind zahlreiche weitere Bilder der Fotografielegende Albert Watson, unter anderem von Stars wie Mick Jagger, Kate Moss oder Clint Eastwood.

Weit über 800 Gäste feierten den Fotografen und seine Ausstellung. Neben Watson selbst waren aufgrund der zeitgleich stattfindenden Stakeholder Konferenz der Aid by Trade Foundation zahlreiche Vertreter aus Afrika anwesend. Unter ihnen der beninische Baumwollbauer Yaya Arouna. Er war nach Hamburg gereist, um sich selbst ein Bild davon zu machen, wie sein Porträt in der Ausstellung platziert ist.

Nach der exklusiven Preview, zu der der Gründer der Aid by Trade-Foundation, Dr. Michael Otto, geladen hatte, sprachen Dr. Dirk Luckow (Intendant der Deichtorhallen), Prof. Barbara Kisseler (Kultursenatorin), Ingo Taubhorn (Kurator der Ausstellung) sowie Tina Stridde (Geschäftsführerin Aid by Trade-Foundation).

Außerdem unter den Gästen waren Hans-Jörg Neumann (Deutscher Botschafter in Benin), Hans-Joachim Preuß (Vorstand GIZ, Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit), Dr. Wolfgang Jamann (Generalsekretär Welthungerhilfe), Dr. Michael Bornmann (Mitglied der Geschäftsführung der Deutschen Investitions- und Entwicklungsgesellschaft), F.C. Gundlach (Gründungsdirektor Haus der Photographie) sowie Barbara und Dr. Thomas Mirow (Senator a.D.). Ganz privat war die Sängerin Sade Adu als Ehrengast von Albert Watson aus London angereist.


Über die Ausstellung
Die Ausstellung Albert Watson: Visions feat. Cotton made in Africa findet vom 14. September 2012 bis 6. Januar 2013 im Haus der Photographie der Deichtorhallen Hamburg statt. Die Exposition besteht aus zwei Teilen: Herzstück sind die im Dezember 2011 in Benin entstandenen Fotografien Albert Watsons. Sie zeigen die mit der Initiative Cotton made in Africa verbundenen Kleinbauern und ihre Lebenswelten, um die soziale Wirkung der Initiative zu verbildlichen. Die begleitende Werkschau beinhaltet bisher unveröffentlichtes Vintage- und Polaroidmaterial des renommierten Mode- und Werbefotografen. Neben den beiden Cotton made in Africa-Nachfragepartnern OTTO und Tom Tailor, ist auch die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) ein wichtiger Unterstützer des Fotoprojekts.

Weitere Bilder von Albert Watson aus Benin finden Sie hier.