Burkina Faso: 5.300 Kleinbauern lernen Lesen, Schreiben und Rechnen

05.09.2013

Zum jährlich am 8. September stattfindenden Weltalphabetisierungstag der UNESCO zieht die Aid by Trade Foundation (AbTF) eine positive Bilanz: Durch ein Bildungsprojekt erhielten mehr als 5.300 Kleinbauern in Burkina Faso eine Basisbildung in Lesen, Schreiben und Rechnen. Das ursprüngliche Ziel, bis zum Sommer 2013 rund 5.000 Personen zu alphabetisieren, wurde somit sogar übertroffen.
Knapp 7.000 Menschen schrieben sich zu den Alphabetisierungskursen in der Region Bazéga ein, über 6.000 besuchten die Kurse und über 5.300 Frauen und Männer (87,1 Prozent) bestanden mit Erfolg die Abschlussprüfungen. Insbesondere Frauen profitieren von dem Bildungsprojekt: Über die Hälfte der eingeschriebenen Kursteilnehmer als auch der Absolventen waren weiblich. Kabore Germaine, Ehefrau eines Baumwollbauern aus Kuizili und Mutter von vier Kindern, erläutert die Vorteile: „Nach zwei Jahren kann ich nun Moré lesen und schreiben. Für meinen Kleinhandel ist es wichtig, richtig rechnen zu können. Außerdem kann ich jetzt die Empfehlungen, die ich für die Gesundheit meiner Familie bekomme, in meinen Notizen nochmal nachlesen und achte auch mehr darauf, dass meine Kinder regelmäßig die Schule besuchen.“ Parallel zu den Kursen wurde es allen Erziehern und Alphabetisierungslehrern ermöglicht, sich während der Laufzeit des Projekts pädagogisch fortbilden zu lassen.
Die Welthungerhilfe und die Nichtregierungsorganisation ORGANIC führten das Projekt in enger Kooperation mit der Provinzdirektion des Ministeriums für Grundbildung und Alphabetisierung (DPEBA) sowie mit der Baumwollgesellschaft Faso Coton vor Ort durch. Co-finanziert wurde es von Otto Österreich und der Deutschen Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG).
Die ursprünglich geplante Laufzeit von drei Jahren wurde aufgrund des großen Interesses der Baumwollbauern und durch das Engagement von OTTO Österreich um zehn Monate verlängert. „Als Unternehmen ist es uns wichtig nachhaltig zu agieren und langfristig zu unterstützen. Wir betrachten das Bildungsprojekt in Burkina Faso als eine erste Phase der Entwicklungszusammenarbeit im Bildungsbereich. Wir werden auch im Jahr 2014 unser Engagement zusammen mit der Aid by Trade Foundation fortsetzen — wie und in welcher Form das genau passieren wird, eruieren derzeit Experten der Stiftung vor Ort“, erläutert Georg Glinz, Bereichsleiter Marketing bei OTTO Österreich.
Analphabetismus beeinträchtigt die sozio-ökonomische Entwicklung in vielen Staaten Westafrikas: In Burkina Faso können rund 78 Prozent der erwachsenen Bevölkerung weder lesen noch schreiben. Gleichzeitig ist die Baumwollproduktion das Herzstück und zugleich Hoffnungsträger für die wirtschaftliche Entwicklung des Landes, denn rund 18 Prozent der Menschen leben vom Baumwollanbau. Bildung ist somit ein wesentlicher Faktor, um nachhaltige Anbaumethoden zu etablieren und so die Lebensbedingungen von Baumwollkleinbauern und ihren Familien zu verbessern.