Alle Standards umfassen einen Kriterienkatalog aus Ausschlusskriterien und Nachhaltigkeitskriterien. Ausschlusskriterien müssen von Beginn an erfüllt sein. Für die Nachhaltigkeitskriterien sind Bestandteile definiert, die es stufenweise zu erfüllen gilt. In verpflichtenden Managementplänen legen die Partner konkret fest, wie Fortschritte zu erreichen sind, um alle Nachhaltigkeitskriterien umfassend zu erfüllen. Unabhängige Auditoren und Auditorinnen überprüfen regelmäßig die Erfüllung der Kriterien und erfassen erreichte Fortschritte.

Die Standards, ihre Kriterien wie auch das Kontrollsystem wurden im engen Austausch mit Experten und Expertinnen entlang der textilen Wertschöpfungskette, Vertretern von Forschungsinstitutionen, Nichtregierungs- und Regierungorganisationen sowie Auditunternehmen entwickelt. Ein technischer Beirat, bestehend aus Experten und Expertinnen von Nichtregierungsorganisationen und Baumwollproduzenten, überprüft das Verifizierungssystem regelmäßig und entwickelt das Standardsystem gemeinsam mit der Aid by Trade Foundation weiter. Darüber hinaus haben interessierte Parteien die Möglichkeiten, sich in die Konsultationsprozesse zur Revision der Standards einzubringen.

Steuerung des Verifizierungssystems

Die Zuverlässigkeit des Standards und die Einhaltung der Kriterien werden durch unterschiedliche Instanzen garantiert.

Höchstes Entscheidungsgremium im Cotton made in Africa-Standardsystem bildet das Kuratorium der Aid by Trade Foundation – der Trägerin der Initiative Cotton made in Africa –, dem Repräsentanten und Repräsentantinnen von Nichtregierungsorganisationen, Unternehmen sowie der Politik angehören. Es ist außerdem die höchste Instanz bei Disputen zwischen verifizierten Unternehmen, Auditoren und Auditorinnen und dem CmiA-Verifizierungsmanagement.
Im technischen Beirat sitzen Experten und Expertinnen von Nichtregierungsorganisationen, Baumwollgesellschaften, Retailern und der öffentlichen Hand. Die Aufgaben des Beirats bestehen darin, die Aid by Trade Foundation, die CmiA-Standard zu kommentieren und sich in Revisionsprozessen einzubringen.

In Afrika arbeitet die Aid by Trade Foundation in der Umsetzung der CmiA-Standards mit diversen Partnern eng zusammen. Dazu zählen Baumwollgesellschaften und die mit ihnen kooperierenden Kleinbauern und Kleinbäuerinnen sowie Arbeiter und Arbeiterinnen der Entkörnungsfabriken. Auf Ebene der Baumwollgesellschaften werden viele der Daten erhoben und gebündelt. Dadurch wird die Kontrolle durch unabhängige Verifizierungsunternehmen, weitere Partner vor Ort, effizienter.

Downloads

Willkommen im Downloadbereich: Hier finden Sie detailliertes Material und hilfreiche Informationen zum Cotton made in Africa-Verifizierungssystem:

Verifizierungsprozess
Verification Governance CmiA Volume 3
Verification Process CmiA Volume 3