Aid by Trade Foundation verabschiedet CmiA Standard vol.3

13.01.2014

Stiftung baut Leistungsanspruch des CmiA Standards durch neue Kriterien weiter aus

Mit sofortiger Wirkung hat die Aid by Trade Foundation (AbTF) ihren CmiA Standard vol. 3 verabschiedet. Es handelt sich um einen Ausbau des bestehenden Kriterienkataloges vol.2. Durch ihn wurde bislang geregelt, dass bestimmte Grundvoraussetzung, wie der Ausschluss von Kinderarbeit nach ILO Konventionen, Sklaverei oder Zwangsarbeit ausgeschlossen sind sowie zum Schutz der Bodenfruchtbarkeit moderne und für Mensch und Natur schonende Anbaumethoden angewandt werden.

Um die dadurch erzielten positiven Auswirkungen des CmiA Standards auf die Lebensbedingungen der beteiligten Kleinbauern und ihrer Familien weiter zu verbessern, arbeitet die AbTF kontinuierlich an der Verbesserung seiner Kritierien. Folgende Änderungen wurden somit von der Stiftung sowie dem technischen Verifizierungskommitee verabschiedet:

Vorfinanzierungen für Baumwollbauern sind ab sofort fester Bestandteil der CmiA-Kriterien (new sustainability criterion at farm level (n° 6a). Bislang zählten sie zur gelebten Kultur für die CmiA-Kleinbauern.

Um den ökologischen Fußabdruck kontinuierlich und regelmäßig messen zu können, müssen verwendete Pestizide sowie Produktions- und Inputdaten der Aid by Trade Foundation vorgelegt werden. Nicht-Vorlage führt zum Ausschluss aus dem CmiA-Programm. Weitere Informationen zum Kriterienkatalog finden Sie hier.